Reisen auf die Halbinsel Masoala

Reisen auf die Halbinsel Masoala ist auch heute noch ein Abenteuer und sollte gut vorbereitet werden. Neben der Möglichkeit das Land auf eigene Faust zu erkunden kann man sich auch einer organisierten Reisegruppe anschliessen. Der Zugang zur Masoala Halbinsel erfolgt via Antalaha (Auto oder Flugzeug) oder Maroantsetra (Flugzeug).

Reisetipps Masoala Halbinsel

Nosy mangabe

Die Insel Nosy Mangabe liegt in der Bucht von Antogil. Sie gehört zum Masoala Nationalpark und darf nur in Begleitung eines Guides und mit entsprechendem Eintrittsticket besucht werden. Eine Bootsfahrt zur Insel von Maroantsetra dauert ca. 20 Minuten und kostet rund 50 Euro pro Person.

Nosy Mangabe ist bedeckt von Regenwald und bekannt dafür, dass Plattschwanz-Geckos und Mantella-Frösche einfach zu beobachten sind. Auf Nosy Mangabe kann man auf dem von Masoala Nationalpark betriebenen Campingplatz übernachten. Mückenschutz nicht vergessen!

Tampolo

Wer die Kernzone des Masoala Nationalpark erkunden möchte, findet von Tampolo aus den besten Zugang. Hier hat es verschiedene Lodges zum Übernachten. Vielfältige Wanderungen können von Tampolo aus unternommen werden: Entlang der Küste zu unberührten Sandbuchten, Mangoven- oder Sumpfwälder. Oder man wählt mit seinem Führer einen Weg, der in den unberührten Regenwald führt.

Die Tampolo Region ist ein Eldorado für Vogelliebhaber. Sehr spezielle Vogelarten lassen sich hier beobachten wie etwa der Helmet Vanga oder Bernier’s Vanga, die Eisvögel Madagascar Kingfisher oder Pygmy Kingfisher oder den Dimorphic Egret. Mit etwas Glück kann hier ab und an auch der extrem seltene Madagaskar-Schlangenadler gesichtet werden. 

In den Wäldern um Tampolo ist der Rote Vari – eine Lemurenart, die es nur auf der Masoala Halbinsel gibt – Mausmakis und weiter nachtaktive Lemuren regelmässig zu sehen. Von August bis Oktober halten sich jeweils Buckelwale in der Bucht von Antogil auf, die hier ihren Nachwuchs zur Welt bringen. Im Bereich des Cap Tampolo schwimmen die Buckelwale häufig so nahe an der Küste vorbei, dass sie vom Strand aus beobachtet werden können.

Eine Motorbootfahrt von Maroantsetra nach Tampolo dauert etwa 1.5 Stunden und kostet rund 200 Euro pro Person (2016).

Freunde Masoalas empfehlen Tampolo als Ausgangspunkt für Ausflüge in den Nationalpark Masoalas.
Tampolo ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den Nationalpark Masoalas.

cap masoala & Leuchtturm

Die Lagune um Cap Masoala weist kristallkares Wasser auf besticht durch eine atemberaubende Landschaft mit weissen Sandstränden. Cap Masoala ist am einfachsten per Motorboot von Maroansetra aus zu erreichen. Die Fahrt dauert 3.5–5 Stunden, entsprechend teuer ist die Fahrt; rund 650 Euro für ein bis zwei Personen. Günstiger, aber anstrengender ist Cap Masoala mit dem Fahrrad von Antalaha via Cap Est in 2–4 Tagen zu erreichen. Die Strasse ab Cap Est ist für Autos nicht mehr passierbar. Sandige Abschnitte erschweren stellenweise das Weiterkommen mit dem Fahrrad.

Cap est

Cap Est an der Ostküste der Masoala Halbinsel ist der östlichste Punkt von ganz Madagaskar. Cap Est ist am besten von Analaha aus zu erreichen. Je nach Abenteuerlust und Budget kann man Cap Est mit dem Taxi brousse erreichen, welches täglich verkehrt, mit dem Fahrrad oder einem Mietwagen mit Chauffeur.

Bei Cap Est befindet sich eine Parzelle des Masoala Nationalpark, die von einem ganz speziellen Wald bedeckt ist. Dieser Wald wächst auf weissem Quarzsand. Manche Baum- und Pflanzenarten sind nur von dieser Region und der kleinen Nationalpark-Parzelle bekannt – wie zum Beispiel Nepenthes masoalaensis. Leider ist diese Nationalpark-Parzelle in den letzten Jahren durch mehrere Waldbrände stark beschädigt worden. Der Zoo Zürich finanziert hier ein Umweltbildungs- und Aufforstungsprojekt, um diesen Natinonalparkteil mit seiner einmaligen Tier- und Pflanzenzusammensetzung langfristig zu erhalten.

Das Umweltbildungs- und Informatioszentrum, welches 2013 eröffnet wurde, adressiert sich sowohl an die lokale Bevölkerung als auch an Touristen. Das Informationszentrum beherrbergt eine sehenswerte Ausstellung zur Geschichte, Biologie und zur Zukunft des Masoala Nationalparks, des Makria Naturparks sowie der Bay von Antongil (MaMaBay).

Zum Zentrum gehört auch der sogenannte «Open Classroom», welcher den Schulklassen, Behörden und Vereinen der Region offen steht. Im Open Classroom findet an Wochenenden auch der Unterricht des Umweltbildungsprogramm für Primar- und Sekundarschüler statt, welche Mitglied im lokalen Umweltclub sind. Dieses Umweltbildungsprogramm wird massgeblich vom Verein Freunde Masoala finanziert.

Das Ticket Office und das Büro des Masoala Nationalpark befindet sich auf dem Gelände des Besucher- und Umweltbildungszentrums (MaMaBay Environmental Campus) beim Hafen von Maroantsetra. Vom Ticket Office und vom Aussichtsturm gleich nebenan hat man freien Blick über die Bay von Antogil Richtung Nosy Mangabe und Masoala Halbinsel.

Im Ticketoffice des Nationalparks können die Eintritte in den Masoala Nationalpark gelöst und die nötigen Führer gebucht werden. Die Preise für den Eintritt und die Führung sind durch Madagascar Nationalparks festgelegt.

Häufige Fragen:

1. Haben Sie eine Empfehlung, welche Guides und Träger wir auf Masoala anheuern sollen? 

2. Gibt es auch gute Führerinnen auf Masoala?

3. Haben Sie allgemeine Tipps?

4. Wieviel kosten Träger?

5. Wo bekomme ich allgemeine Informationen zu Masoala/ Madagaskar?

6. Sprechen die Führer Deutsch oder nur Französisch?

7. Gibt es Übernachtungsmöglichkeiten im Nationalpark?

8. Welches ist die beste Jahreszeit zum Reisen?

9. Ich kann kein Französisch, nur Englisch. Komme ich damit in Madagaskar durch?

10. Gibt es einen schönen Tierpark auf Madagaskar?

11. Ist es sicher mit Bussen im Land mitzufahren?

12. Können Sie mir eine Buch zur Vorbereitung empfehlen?

13. Können wir etwas für Sie nach Masoala bringen?

14. Wo kann ich zuverlässige Träger anheuern und wieviel kostet das in etwa? 

15. Kann man den Masoala Nationalpark nur mit einem Führer besuchen?

16. Kann man Masoala mit dem Fahrrad „erfahren“?

  1.  Herr Felix Armand ist ein sehr erfahrener Führer mit einem breiten Wissen.
  2. Ursula, sie hat viel Erfahrung und Humor... 
  3. Nicht zu weit und zu schnell marschieren, auch nach kleinen Tieren fragen..
  4. Es gibt feste Tarife der Association des guides:
  5. IVK 238 Ankadifotsy, BP 4007
  6. 101 Antananarivo
  7. Madagascar
  8. Email: angmadagascar@voila.fr oder angmadagascar@hotmail.com 
  9. www.masoala.org;
  10. Der beste und aktuellste Madagaskar Führer ist der Bradt Guide: Hilary Bradt bearbeitet diesen selbst (ist auch ihr Hobby)
  11. Es gibt gute Führer in französisch und englisch, wenige sprechen auch etwas deutsch. Zur Zeit (April 07) erteilt ein Deutsch-Professor Deutsch-Lektionen in Maroantsetra, bitte nach den entsprechend ausgebildeten Führern fragen. Auf Landesebene gibt es gute deutsch sprechende Führer, die die Reiseorganisationen kennen.
  12. Bis heute nur im Zelt.
  13. September bis November; zwischen Juli und anfangs September sind die Wale in der Bucht, auch der Mai kann schön sein; schwierig ist es zur Zyklonzeit (Jan-März)
  14. Ja, nach entsprechendem Führer fragen, ohne kommt man aber schlecht durch.
  15. Zu empfehlen:Ivoloina in Tamatave; Inseln der Vakona Forest Lodge in Perinet; Berenty
  16. ist eigentlich auch Tierpark, wenig Wildnis; Crocodile-Farm bei Ivato-Antananarivo;
  17. Réserve des lémuriens et parc botanique 22km von Tana entfernt; Madagascar
  18. exotique an der Strasse Tana-Tamatave. Tiere oft auch in den Gärten von Touristenhotels
  19. auf dem Land.
  20. Nein, Busse sind das normale Transportmittel in Madagaskar, aber dort gibt es keine Sicherheit-Standards wie bei uns. Bei bedenken: Bus/Auto von Reisefirma organisieren.
  21. The Eighth Continent: On the Trail of the Extraordinary in Madagascar
  22. The Bradt guide: Madagascar
  23. Bitte vor der Reise mail an info@freundemasoalas.ch ob etwas ansteht.
  24. Immer nach der Association des guide oder bei der Nationalparkverwaltung fragen an Ort und Stelle – oder bereits zu Hause über das Reisebüro einen Führer durch das Land buchen.
  25.  Ja, nur! (alle Nationalparks und geschützten Gebiete)
  26. Ja, ist aber mühselig, da Distanzen gross, Klima oft unwirtlich (heiss, Regen), besser ist, von einem festen Ort mit einem Fahrrad gewisse Ausflüge zu machen: Cave: nicht auf der grossen, geteerten Strasse, der Hauptverkehrsader, fahren (zu gefährlich wegen Verkehr).