News der Freunde Masoalas

Für die Artikel "Open Classroom" und "Vertragsunterzeichung Kakao-Projekt" bitte nach unten scrollen!

ERFOLGREICHES MITTSOMMERFEST MIT VIELEN HIGHLIGHTS

Am unserem ersten Mittsommerfest durften wir über sechzig Freunde Masoalas begrüssen und zwanzig neue Mitglieder willkommen heissen. Mit einigen Bildern des Sommerfestes möchten wir uns ganz herzliche bei allen bedanken, die gekommen sind und unsere Projekte dadurch unterstützen. Aber auch bei allen, die durch ihre Mitarbeit zum Erfolg dieses stimmungsvollen Abends beigetragen haben.

Nirina beim Tisch decken. Sie hat zusammen mit Voa und Angelina gekocht und die Gäste mit madagassischen Spezialitäten verwöhnt.

Frank Bangert, Patissier im Restaurant Masoala, und François Stahl verwöhnten die Gäste mit feinen Desserts,

.
Bei der Führung durch den Masoala Regenwald gab es einmal mehr viel zu entdecken.
Bei der Nachtführung machten die Mausmakis ihre Aufwartung.
Die Roten Varis waren nicht zu übersehen und zu überhören.
Sogar der Nachwuchs der Roten Varis hat sich gezeigt.
Farbenprächtig präsentierte sich auch das Chamäleon-Männchen.
Nicht ganz so bunt, aber nicht weniger imposant zeigte sich das Weibchen.

DER ERSTE KAKAO WIRD BALD GELIEFERT

Der Verein Freunde Masoalas fördert seit 2015 den Aufbau einer nachhaltigen Kakao-Produktion in der Masoala Region. Nachhaltige Landwirtschaftstechniken, welche die Bodenfruchtbarkeit erhalten, sind für Madagaskar enorm wichtig. Kakao braucht den Schatten von Waldbäumen und erzielt einen guten Ertrag für die Bauern, eine echte Alternative zur traditionellen Brandrodung von Wäldern.

SAVONY, der Präsident der Kakako-Kooperative COPROCAVOL unterzeichnet mit Martin Bauert einen Vertrag über die erste Lieferung von fairetrade und biologischem Kakao in die Schweiz. SAVONY hat bisher 400 Kakaobäume gepflanzt, in Mischkultur mit Vanille, Gewürznelken und Kaffee. Er setzt sich als Präsident für die Kooperative ein, weil diese die Gemeinschaft der Bauern stärkt und sie alle einen fairen Preis für ihren Kakao erhalten.

Die Mitglieder der Kooperative COPROCAVOL probieren die Schokolade, die in der Schweiz aus ihrem Kakao hergestellt wurde.

Johnnah RANARINIAINA, Lehre im Open Classroom und Koordinator des Kakao-Projekts.

Die im 2016 gepflanzten Kakaobäume beginnen Früchte zu tragen.

Vanille Schoten, kurz vor der Ernte. Die grünen Schoten werden nach der Ernte fermentiert und über mehrere Monate langsam getrocknet. Erst dadurch entsteht das Vanille-Aroma.

JUNG-JOURNALISTINNEN MACHEN SICH FÜR DIE UMWELT STARK

Seit 2014 finanziert der Verein Freunde Masoalas den Betrieb und die Löhne der beiden Lehrkräfte des "Open Classroom" in Maroantsetra. Die Wildlife Conservation Society (WCS), unsere Partner-Organisation vor Ort, setzt die Projekte mit viel Engagement um.

Dreihundert Kinder aus der Region besuchen freiwillig an freien Nachmittagen und am Samstag den Unterricht in Umweltbildung. Zweihundert Kinder im Primarschulalter nehmen ausserdem regelmässig in der "Saturday School" am Unterricht mit Fokus auf angewandte Umweltbildung teil.

Hundert Jugendliche der Sekundarstufe treffen sich einmal die Woche im "Connecting Classroom" wo sie den Umgang mit sozialen Medien und Internet lernen und üben. Zudem produzieren sie wöchentliche Radiosendungen, Videos und Zeitungsartikel zu aktuellen Umweltthemen, die in der ganzen Region gehört und gelesen werden

Kinder der Primarstufe lernen von älteren Kindern den Umgang mit Computern

Ältere Kinder lernen im Open Classroom in Maroantsetra im Internet zu recherchieren

Gruppenarbeit im Unterricht des Open Classrooms

Miora Malalasoa, Lehrerin im Open Classroom

GEMEINSAME MISSION

Masoalas aussergewöhnliche Biodiversität entkommt der Belastung durch den Menschen nicht. Seit Anfang 2018 nimmt der illegale Palisander-Baumschlag im Park nahe der die Städte Maroantsetra, Antalaha und Mananara grosse Ausmasse an. Es wurden rund hundert Baumstämme geschlagen.

Es wird ein grosser Einsatz mit mehreren Park-Patrouillen nötig sein, um dem ein Ende zu setzen. Regionale Behörden und vor allem die Forstverwaltung setzen nun mehr Patrouillen ein.

Die vier Einsätze in den Bezirken Ambanizana, Ambohitralanana, Ampokafo und Vinanivao von März 2018 ermöglichten ein Durchkämmen der Parks, in denen sieben illegale Holzfäller auf frischer Tat gefasst wurden. Der Fall wurde der Forstverwaltung übergeben und es sind sicherlich Sanktionen zu erwarten.

Die Auswirkungen dieses erfolgreichen Einsatzes machen sich bereits bemerkbar: Die Migranten, die sich zum Fällen im Umkreis des Parks niedergelassen hatten, haben die Stadt verlassen. Das Team lobt seine neue Strategie und wird diesen Druck weiterhin ausüben.

Rodungsbefund in Ankaramarivo, Bezirk von Ambanizana

 

Zyklon enawo trifft auf maroantsetra

Am 4. März 2017 fegte der Zyklon Enawo über Madagaskar. Der Sturm führte auch rund um Maroantsetra und Voloina zu grossen Regenfällen und Überschwemmungen. Das Wasser reicht teilweise 2,5 Meter hoch bis unter die Dächer der Häuser, die Strassen wurden zu reissenden Flüssen. Da die Bevölkerung vorgewarnt worden war, konnten sich sich – und ihr Hab und Gut – rechtzeitig vor dem schweren Unwetter in Sicherheit bringen. Das Kakao-Fermentationszentrum, das vom Verein Freunde Masoalas unterstützt wird, meldet den Verlust von 800-900 Kakaosetzlinge und minore Schäden an der Fermentationsanlage.

Der Zyklon Enawo trifft auf Maroantsetra – Video eines Mitarbeiters des Environmental Campus.

Auf bestem Weg zur eigenen Kakaoproduktion

Unterdessen haben die Bauern die Anlage gereinigt und wieder in Stand gestellt. Für den Wiederaufbau der Kakaobaumschulen in Marovovonana, Ambalamahogo und Ambinanitelo hat die Genossenschaft 600 Kakaoschoten, 16915 Samen und 3200 Plastiktöpfe beigesteuert.

Aufbau Kakao-Produktion in Masoala mithilfe der Freunde Masoalas
Alternative zur Brandrodung: Aufbau einer Kakaoproduktion in Masoala.

Für Besucher von Nah und fern 

Zur feierlichen Eröffnung des MaMaBay Environmental Campus – ein Meilenstein für die Region um den Masoala Nationalpark – waren im Sommer 2015 auch die Freunde Masoalas zugegen. Der Campus funktioniert als Eintrittstor zum Nationalpark und umfasst u.a. ein Informationszentrum für Besucher und die lokale Bevölkerung sowie ein Ökoshop für Handwerksprodukte. Auch das offene Klassenzimmer für die lokalen Schulen wird bereits rege genutzt. 

Freunde Masoalas unterstützen MaMaBay Informationszentrum in Maraoansetra
Eröffnung des MaMaBay Informationszentrums in Maraoansetra, Madagaskar.

Newsletter aus Masoala